Benötigte Dokumente

Zur Beantragung der Daueraufenthaltsgenehmigung im Paraguay werden folgende Papiere benötigt:

1. Internationale Geburtsurkunde

Die Urkunde wird ausgestellt vom Standesamt am Geburtsort. Das Ausstellungsdatum darf nicht älter als 2010 sein. Auszüge aus dem Familienstammbuch werden nicht akzeptiert.

Bei deutschen Geburtsurkunden muss das Original vom Regierungspräsidenten, Präsident des Verwaltungsbezirks bzw. der Bezirksregierung vorbeglaubigt werden.

In der Regel schickt das Standesamt in Deutschland die Urkunden direkt per Post zu den entsprechenden beiden Behörden und man erhält die vorbeglaubigte Geburtsurkunde per Post zurück. Dies kann ca. 14 Tage dauern.

In Österreich kann man die Internationale Geburtsurkunde beim zuständigen Standesamt für den Geburtsort oder seit Ende 2014 auch zentral beim Standesamt in Wien ausstellen lassen. 

Auch hier muss die Geburtsurkunde von der jeweiligen Landesregierung vorbeglaubigt werden. In Wien ausgestellte Urkunden werden aber auch dort vorbeglaubigt.

Nach dieser Vorbeglaubigung muss die Urkunde dann noch vom Außenministerium mit einer Apostille versehen werden. Dies geschieht wiederum entweder in der Landeshauptstadt oder in Wien. 

2. Heiratsurkunde (bei Verheirateten)

Die Urkunde wird ausgestellt vom zuständigen Standesamt, in dem geheiratet wurde. Wie bei der Geburtsurkunde werden Auszüge aus dem Familienstammbuch nicht anerkannt und die Urkunde darf nicht älter als von 2010 sein.

Auch hier muss das Original vom Regierungspräsidenten, Präsident des Verwaltungsbezirks bzw. der Bezirksregierung vorbeglaubigt werden.

In Österreich gilt das Gleiche wie für die internationale Geburtsurkunde. Auch sie muss eine Apostille haben.

3. Scheidungsurteil (bei Geschiedenen)

Das deutsche Scheidungsurteil muss bei Scheidung in den Bundesländern Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt mit einer aktualisierten Unterschrift des Amtsgerichtes, bei alle anderen Bundesländer des Landgerichts versehen werden.

Was auf der Internetseite des Konsulats nicht steht, aber trotzdem für die Länder mit zuständigem Amtsgericht erforderlich ist, ist die Bestätigung beim zuständigen Landgericht, dass die Unterschrift des Amtsgericht echt und gültig ist.

In Österreich gilt entsprechendes. Hier muss das Scheidungsurteil am Schluss aber wieder mit einer Apostille versehen werden. 

4. Polizeiliches Führungszeugnis

Es ist ein polizeiliches Führungszeugnis von dem Land erforderlich, in dem man die letzten 5 Jahre gelebt hat!

Das originale polizeiliche Führungszeugnis muss zur Vorlage im Ausland überbeglaubigt werden.

Das geschieht in Deutschland beim Bundesamt für Justiz (Adenauerallee 99 – 103, 53115 Bonn).

In Österreich ist auch hier wieder eine Apostille erforderlich.

Beglaubigung durch die paraguayische Botschaft

Alle deutschen Urkunden müssen am Schluss bei der paraguayischen Botschaft in Berlin zur Beglaubigung eingereicht werden.

Hierzu ist neben den vorbeglaubigten Originalen jeweils

  • eine einfache Kopie zu jeder Urkunde mitzuschicken - sowie
  • ein frankierter Briefumschlag für die Rücksendung und
  • eine Emailadresse für die Übermittlung der Rechnung

Die Beglaubigung durch die Botschaft erfolgt erst nach Zahlungseingang.

Wenn eines der Dokumente fehlerhaft bzw. nicht vorglaubigt wurde, schickt die Botschaft es nach Berechnung einer Bearbeitungsgebühr unbeglaubigt zurück und man kann dann die ganze Prozedur ein weiteres Mal wiederholen!

Solche Dinge sollten von Anfang an bei der Zeitplanung berücksichtigt werden!